Kanuten


Rückblick auf das Jahr 2013

Liebe Kanuten,
Ein etwas verspäteter Rückblick auf das vergangene Jahr und einen Einblick auf das Kommende.....
Ich möchte mal ganz stolz sagen, dass unsere Kanusparte eine mehr als erfreuliche, runde, frohe Sparte geworden ist!!!

Wir schauen zurück:17 Neuaufnahmen!!
Die Übungsabende(Mittwochs und Freitags)entwickeln sich dahin, dass wir nach dem Training noch in trauter Runde zusammensitzen.
Karin ist die 'Mutter von' s Janze': es gibt immer eine Leckerei, sie verwöhnt uns. Herzlichen und lieben Dank!!!!
Mittlerweile bringt jeder seinen kleinen Obolus mit und ich persönlich möchte auf dieses gesellige Zusammensein nicht verzichten!!!!(Eigentlich können wir uns als Großfamilie eintragen lassen.)

Einige Kanuten verbrachten ihren Paddelurlaub in Schwedens Schären(beneidenswert!)...unsere Oldie Gruppe schipperte und radelte auf und um den Schaalsee...
Wir hatten Schulklassen zu Gast und richteten viele Geburtstage aus. Davon profitiert unser Verein auch finanziell und----es ist die beste Werbung!!!!

Die interessanteste Begebenheit war eine Gymnasialklasse, die ihre Geschwister, Freunde und Eltern zu dem geselligen Abend mitbrachte.
Es wurde eine lange Tafel(weiß eingedeckt)vor dem Bootshaus aufgestellt für sage und schreibe 100 Personen. Ist doch Guinness - Buch verdächtig, oder?
In diesem Sinne auf ein gutes Neues Jahr
Ebi, Jutta, Ute, Hanna und klein Felix(unser jüngstes Mitglied)

Sicherheitstraining bei der Kanujugend

Am 8.9.2012 fand bei uns ein Sicherheitstraining für alle Kinder und Jugendliche des Vereins statt.
Der Sicherheitstrainer des LKV, Cord Neelen, übte mit den Teilnehmern Techniken für den Ernstfall.
Es wurden Kenterübungen gemacht um im Fall der Fälle die Panik zu minimieren.
Auch das Wiedereinsteigen vom Wasser ist eine wichtige Übung.
Auch die Wurfsacktechnik und noch andere Sicherheitsrelevante Maßnahmen wurden den Teilnehmern nahe gebracht.
Alle waren sehr begeistert von der Aktion und würden sich freuen, wenn Cord nächstes Jahr wieder kommen würde.
{SlimBox|Sicherheitstraining,5}

Wildwasserwochenende in Hildesheim (Bischofsmühle) vom 14.7.-15.7.2012

Nach ein bisschen hin und her steht die Gruppe jetzt fest:
Wir fahren mit acht Kindern zum Wildwasserbasiskurs nach Hildesheim. Michael und Philipp, die Trainer nehmen uns an der Bischoffsmühle in Empfang und helfen den Kindern mit der Ausrüstung. Dann geht es an aufwärmen, bevor alle dann ersten Kontakt mit dem „Wilden Wasser“ aufnehmen. Trotz einiger Kenterungen machen sich alle sehr gut und es gibt viele lachende Gesichter. Immer wieder fahren sie in eine Welle und versuchen sich dort zu halten! Sie tauchen tief mit ihren Booten ins Wasser ein und es gelingen uns spektakuläre Fotos. Kurz nach fünf ist dann Schluss für heute.
Wir fahren zur Kanu und Segel Gilde zum Übernachten. Die Zelte sind schnell aufgebaut und nachdem sich alle beim Grillen satt gegessen haben wird es ruhiger und irgendwann schlafen dann auch alle! Am nächsten morgen, nachdem alle gefrühstückt haben und die Zelte abgebaut sind, geht es dann zurück zur Wildwasserstrecke.
Alle sind hoch motiviert!! Leider steigt das Wasser in der Strecke immer mehr, sodass wir warten müssen! Für Anfänger ist der Wasserstand zu schwierig! Das nahe Kraftwerk reguliert die Wassermenge, die durch die Innerste fließt und es dauert etwas, bis weniger Wasser und der Strecke ankommt. Nach ungeduldigem Warten kann es dann weitergehen. Dann kann es, nach ungeduldigem warten endlich weiter gehen. Björn versucht mal eine Stufe gegen die Strömung zu fahren und…… schafft es tatsächlich. Es gibt von allen einen großen Applaus! Alle genießen mehr oder weniger die Wellen!
Michael und Philipp motivieren alle die ersten Stufen schwimmend zu überwinden und nach etwas Skepsis haben alle riesigen Spaß dabei! Aber alles geht mal zu Ende und darum müssen wir jetzt zusammen packen.
Nach einer  kurzen Rast in einem „amerikanischen Spezialitätenrestaurant“ kommen wir müde am Vereinsheim an! Großer Dank geht noch einmal an Klaus, Heiner und Ilona für ihre Tatkräftige Unterstützung!!!
{SlimBox|Wildwasser,5}
Mein Fazit:
Es hat auch mir als „Landpersonal“ sehr viel Spaß gemacht, immer gerne wieder!
Fazit einer Mutter:
Wildes Wasser macht Mädchen und Jungs zahm!!


Ein Outrigger Boat legt in Hoya an

Am Donnerstag, dem 12.07.12 legte eine Kanutengruppe aus Bremerhaven am Steg des WSV Hoya an. 11 Kanutinnen und Kanuten waren froh, in Hoya ein geschütztes Quartier zu finden; denn ihre Kleidung und Ausrüstung waren vom Regen völlig durchnäßt. Sensation: 5 Kanuten waren mit einem 6-sitzigen Auslegerboot gepaddelt, ein originales Südseeboot als Nachbau in Kunststoff aus Australien mit einer Länge von 18 Metern.
Weitere Sensation: Diese Kanuten paddeln mehrfach mit diesem Boot von Cuxhafen nach Helgoland, in ca. 6 Stunden und das bei Windstärke 6-7.
Toll, daß diese Gruppe beim Verlassen des WSV Geländes das Superboot auch einmal demonstrierten und zwar vor den Augen einer 4.Grundschulklasse aus Bücken, die gerade eine Paddelfreizeit zum Schuljahresabschluss absolvierte.
Äußerung eines Schülers: "Es ist ganz klar,daß man mit diesen Auslegerbooten die Südsee erobert hat."

Bild "Kanu_03.jpg"
Bild "Kanu_04.jpg"
Bild "Kanu_05.jpg"

Abschlussfest der 4b mit Paddeln und Zelten in Hoya

Die 4b war am 12./13.Juli 2012 in Hoya zum Zelten. Als die Zelte aufgebaut waren, durfte die Klasse um 16.00 Uhr auf dem Ziegeleisee das Paddeln ausprobieren, nachdem die Schwimmwesten angelegt waren. Wer noch nie gepaddelt hatte, der konnte auch zuerst in einem großen Kanadier mitfahren. Der Kanadier sieht aus wie ein Kanu, nur mit langen Sitzbänken und Stechpaddeln. Herr und Frau Greis haben uns vieles über das Paddeln beigebracht.

Am Abend, als alle Hunger hatten, haben die Eltern den Grill angeworfen. Alle hatten etwas für das Buffett mitgebracht. Doch bevor es endlich zum Essen kam, haben wir mit Herrn Hahlboohm noch gesungen und ein Abschiedsgeschenk für Frau Wittenberg überreicht. Gegen 23.00 Uhr waren alle im Zelt. Nur Sören und Ben haben die ganze Nacht geredet-sehr zum Ärger von Frau Wittenberg.

Am nächsten Morgen durfte die Klasse nach dem Frühstück sich eine Tüte für das 'Frühstück auf dem Wasser' packen. Kurz aufgeräumt und schon waren die Boote im Wasser. Gegen 11.00 Uhr wurde alles abgeholt.
(Ive Paetzold,4b)

Bild "Kanu_01.jpg"
Bild "Kanu_02.jpg"

Über die Kanuabteilung


So alt wie der Wassersport-Verein Hoya ist auch die Kanu-Abteilung. Denn es waren die Kanuten, die im Jahr 1964 den WSV Hoya gegründet haben – und darauf sind sie auch heute noch stolz. Im Laufe der Jahre kamen immer mehr Motorboot-Eigner dazu, die Zahl der Paddler wurde jedoch kleiner. Vor einigen Jahren aber lebte die Kanuabteilung erfreulicherweise wieder auf und hat heute schon wieder fast 100 Mitglieder.

Bild "N_Paddelgruppe7.JPG"

Paddeln für alle
In unserem Verein fühlen sich Paddler aller Altersgruppen wohl, vom Kind bis zum Senior. Die Palette unserer Angebote reicht von beschaulichen Wasserwanderungen bis zu leistungsorientiertem Kanusport für die körperliche Fitness. Denn der Kanusport so vielseitig, dass er zum lebensbegleitenden Sport werden kann. Man kann beim Paddeln sportliche Wettkampferlebnisse haben, aber man kann sich auch gesellig und ohne Leistungsdruck mit dem Boot die Natur hautnah erleben, ob auf romantischen Heideflüssen, abwechslungsreichen Seen, ob auf Wildwasser oder heimischen Bächen. Paddeln ist immer erlebnisreich und gesund. Und da jeder im Kanusport seine persönlichen Interessen und individuellen Bedürfnisse ausleben kann, ist er ideal für Familien mit Kindern.

Was wir unseren Mitgliedern bieten


Bild "Paddelgruppe2.JPG"
Aktivitäten
- regelmäßiges Abendpaddeln
- Gemeinschafts-Fahrten
- Nachtfahrten
- Teilnahme an Fahrten anderer Vereine,
- Wildwassertraining
- Wintertraining im Hallenbad Syke
- Rettungskurse
- Geselligkeit und Teilnahme am Vereinsleben



Kein eigenes Boot? Kein Problem!
Der Wassersport-Verein Hoya e.V. stellt seinen Mitgliedern über 20 Vereinskajaks verschiedener Größe und einen Mannschafts-Kanadier zur Verfügung. Alle Boote können von den Mitgliedern kostenlos benutzt werden. Schwimmwesten sind ebenfalls vorhanden.


Räumlichkeiten
Zusammenkünfte und Veranstaltungen finden in unserem schönen Klubraum im Bootshaus statt. Vor vier Jahren wurde neben dem Bootshaus sogar ein „Kanu-Hotel“ errichtet: In dem gemütlichen kleinen Holzhäuschen können Wasserwanderer übernachten. Und natürlich dürfen die Gäste auch die vorbildlichen sanitären Anlagen unseres gastfreundlichen Vereins nutzen.

Die wachsende Mitgliederzahl erfordert mehr Platz für Vereinsboote und die Boote der Mitglieder. Im vorletzten Jahr ergab sich die Möglichkeit, eine benachbarte und ungenutzte Scheune anzukaufen. Mit viel Engagement und ehrenamtlicher Arbeit unserer Mitglieder als auch mit Unterstützung durch den Landessportbund haben wir die Scheune um- und ausgebaut. Hier lagern Kajaks und Kanadier, auf dem Dachboden können Wasserwanderer und Gruppen übernachten. Den Giebel ziert eine prächtige, aus Holz geschnitzte Nixe, die über den Deich hinweg die Wassersportler und Schiffer auf der Weser grüßt.

Bild "Kanuscheune5.jpg"

Bild "Kanuscheune8.JPG" Bild "Kanuscheune14.jpg"



Bild "Kanuscheune17.JPG"

Kurse
Die Kurse des Vereins sind für jeden, der schwimmen kann, offen.
Trainingsstunden für Anfänger und Fortgeschrittene
Im Sommer:
mittwochs und freitags von 17 bis 19 Uhr
neu ab 2011: jeden Donnerstag ab 19 Uhr für Erwachsene


Kanusport in Hoya ist preiswert
Da unsere Mitgliedsbeiträge günstig sind, erwarten  wir von unseren Mitgliedern Mithilfe bei Arbeitseinsätzen in und am Bootshaus. Auch wünschen wir uns die Bereitschaft bei gelegentlichen Veranstaltungen auszuhelfen, wie z. B. Tag der offenen Tür oder Besuche anderer Vereinen.


Neugierig geworden auf den Wassersport-Verein Hoya und auf das Paddeln?

Alles Weitere erklärt gern der Kanu-Obmann Eberhard Greis
(Kontakt siehe: Der Vorstand)